Vorheriger Vorschlag

Übergeordnetes Kapitel "Natur"

Was mir an dem Entwurf der Leitentscheidung 2020 fehlt?
Ein übergeordnetes Kapitel zur Schaffung von Naturräumen, flächenmäßig so groß, d

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Stellungnahme Bischöfliches Generalvikariat Aachen zum Entwurf einer neuen Leitentscheidung

Das Bischöfliche Generalvikariat Aachen befasst sich abteilungsübergreifend mit Fragen der Nachhaltigkeit. Es hat folgende Stellungnahme an das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie eingereicht:

weiterlesen
Themenfeld A

Wiederherstellung A61 in alter Lage?

Nach dem Ende des Tagebaus Garzweiler II soll die A61 zwischen den AK Jackerath und Wanlo wieder in ihrer alten Lage hergestellt werden. Diese alte Festsetzung aus dem Braunkohlenplan von 1994 ist neu zu bewerten und komplett zu verwerfen. Anstatt den möglichen Restsee, ohne mögliche Nutzung des östlichen Ufers, direkt an der Uferlinie durch die A61n einzuschränken ist es sinnvoller und wirtschaftlicher den Verkehr durch entsprechende Überleitungen und Ableitungen, ohne den Verkehrsfluß störendes Durchfahren von Autobahnkreuzen, an den AK Wanlo, Holz und Jackerath zu führen.
Somit kann die alte Forderung den Verkehr der A61 ohne Störungen von den Niederlanden bis bei Speyer über den Rhein zu führen erreicht werden. Vielfach können die Über- und Ableitungen auf rekultivierten Flächen, ohne Beeinträchtigung der Bevölkerung erreicht werden. An den Stellen, an denen es zur Verschwenkung Richtung Wohnbbebauung erfolgen muss, ist ein entsprechender aktiver Lärmschutz durch Wände und Überbauten zu errichten. Dies ist insbesondere zu den Ortslagen von Wanlo, Wickrathberg (beide Stadt Mönchengladbach) und Hochneukirch (Stadt Jüchen) zu berücksichtigen. Solche aktiven Lärmschutzelemente können auch die, bereits jetzt bestehende, erhebliche Seitenwindbelastung für alle Fahrzeuge signifikant reduzieren. Es ist auch zu prüfen ob sowohl das Teilstück der A46 von AK Wanlo bis AK Holz in beiden Fahrtrichtungen, als auch das Teilstück der A44 vom AK Holz bis zum AK Jackerath in beiden Fahrtrichtungen um ein Spur erweitert werden kann.
Kein Fahrzeug auf der A61 müsste dann in beiden Fahrtrichtungen nicht mehr durch insgesamt 3 Autobahnkreuze geführt werden. Das dies funktioniert beweisen die zahlreich so in Deutschland gestalteten Autobahnen. AD Erftal mit der A1 und A61, Hattenbacher Dreieck, Ableitung der A9 von Nürnberg auf die A8 nach Salzburg in beiden Fahrtrichtungen über die Ostumfahrung München, etc.