Welche Rolle hat die bergbautreibende RWE Power AG beim Verfassen der Leitentscheidung gespielt?

Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium hat die RWE Power AG im Vorfeld der Leitentscheidung gebeten, ihre Tagebauplanung zur Umsetzung des Kohleausstiegsgesetzes in Nordrhein-Westfalen vorzulegen. Dazu hat das Unternehmen am 26. Februar 2020 konkrete Vorschläge übermittelt und sie auch in der Region kommuniziert.

Die Pläne von RWE waren ein wichtiger Diskussionsbeitrag für die Formulierung der Leitentscheidung, da sie eine technisch umsetzbare Variante darstellen. Sie sind mit dem gleichen Gewicht wie die Anregungen der anderen Stakeholder, mit denen die Landesplanung im Vorfeld gesprochen hat, in den Entwurf eingeflossen.