In welchem Verhältnis stehen die Leitentscheidung Braunkohle und das Wirtschafts- und Strukturprogramm zueinander?

Die Leitentscheidung ist das langfristige, planerische Konzept der Landesregierung für den Braunkohlenabbau im Rheinischen Revier. Sie enthält die landesplanerischen Vorgaben für die Braunkohlenplanung. Zudem beschreibt sie die zentralen Planungsgrundlagen für eine neue Perspektive für das Rheinische Revier, für die Rekultivierung der Tagebaue und weiter Herausforderung, die mit dem vorgezogenen Kohleausstieg verbunden sind.

Damit bildet die Leitentscheidung die planerischen Grundlagen auch für das Wirtschafts- und Strukturprogramm, dass das Strukturentwicklungsprogramm für das Rheinische Revier ist. Es wurde aus der Region heraus von verschiedenen Akteuren und der interessierten Bevölkerung entwickelt und schließlich in einer konsolidierten Fassung durch die Gremien der Zukunftsagentur Rheinisches Revier (Gesellschafterversammlung und Aufsichtsrat) beschlossen. Mit dem Programm wird die Grundlage für Projekte und Förderempfehlungen im Rahmen des von der Bundesregierung beschlossenen Strukturstärkungsgesetzes Kohleregionen gelegt, um dem wirtschaftlichen Transformationsprozess Ziel, Strategie und somit eine Richtung zu geben.

Weitere Informationen zum Beteiligungsprozess zum Wirtschafts- und Strukturprogramm gibt es auf der Webseite dazu.